Siem Reap – Angkor Temples

Hier noch ein Post, welchen ich vor einem Monat geschrieben habe und auf Grund der fehlenden Fotos noch nicht hochgeladen habe… Nun, leider immer noch ohne Fotos, da meine 32GB Speicherkarte sich nicht lesen lassen will. Ich hoffe nun, dass ich das zuhause dann iiiirgendwie hinkriege. Sonst waere der Grossteil der Angor Wat Tempel Fotos futsch. Das wuerd ich dann gar nicht so toll finden… Zwei, drei  Fotos liessen sich noch auf einer anderen Speicherkarte finden…

09. May 2014: Wo soll ich nun anfangen. Nach so vielen Tagen, ja Wochen ohne irgendein Foto  oder Post hier, gibt es soviel zu erzaehlen. Und mehr als ein Drittel meiner Reise ist schon um. Die Zeit vergeht so schnell. Ich berichte nun einfach vom aktuellsten.

Momentan bin ich gerade in Siem Reap, ein fuenftaegiger Ausflug von Bangkok aus. Ja, ich weiss, es gibt in Kambodscha noch mehr und durchaus auch interessantes und eindrueckliches zu sehen als nur die Tempel von und rum Angkor Wat. Jedoch kann man nicht alles sehen, die Zeit ist begrenzt (ist sie das? Eine andere Frage…) und Angkor Wat ist fuer mich das Must Do hier. Bevor es dann nach Suedthailand geht und dann ueber Malaysia nach Borneo und Kalimantan, nach Indonesien.

Montagabend bin ich also in Siem Reap gelandet. Ich habe mir den beruehmt-beruechtigten Grenzuebergang ueber Land erspart und bin geflogen. Somit konnte ich auch noch einen Teil der Mehrwertsteuer meiner neuen Kamera zurueckerhalten.

Am ersten Tag habe ich dann nicht viel gemacht, war wohl etwas erschlagen von der Reise und der Nacht in dem unklimatisierten Zimmer (double, fan, private bathroom, no BF: 6$) im Prohm Roth Inn Guesthouse. Bin dann mit dem Velo noch kurz ins Old Market Quartier gefahren, Geld (Dollar) abgehoben und einen feinen Green Mango Salad mit Chicken, Basilikum und Nuessen gegessen. Mit neuer Energie habe ich mich dann auf den Weg zum Ticket Office und Angkor Wat gemacht. 3 Tage innerhalb einer Woche kosten 40$. Brav bezahlt und das Eintrittsticket mit meinem Photo drauf erhalten. Dieses Tickets welches ab dem naechsten Tag gueltig war, konnte ich jedoch auch schon benutzen um heute ab 17.00 zu den Tempeln zu gehen und so wollte ich mir den Sonnenuntergang von Angkor Wat ansehen. Auf Grund der Bewoelkung war dann allerdings nicht viel zu sehen und um 18 Uhr wurden die anderen Touristen und ich auch schon darauf hingewiesen, dass die Besuchszeiten vorbei sind und wir den Tempel verlassen muessen.

Am zweiten Tag habe ich mir den Luxus gegoennt ein TukTuk mit Driver (20$) zu leihen um den big circle zu machen: Banteay Samre, Banteay Srey, Land Mine Museum, Preah Khan, Neak Pean, TTa Som, East Mebon, Pre Rup. Bei diesem letzten Tempel haben ich und die anderen Touristen den Sonnenuntergang erwartet, der dann eher gegen 18.30 und nicht 17.30 (wie mein Driver meinte) stattfand. Jedoch verdeckten die Wolken die Sonne und es war nicht wirklich spektakulaer. Am Abend habe ich mir nochmals ein Velo geliehen um dann am naechsten Tag in der Frueh aufzubrechen um den Sonnenaufgang von Angkor Wat auszusehen und den little circle zu machen.

Am dritten Tag hatte ich dann doch nicht die Energie um 4.30 oder 5.00 Uhr aufzustehen und so aenderte ich meine Plaene und entschied mich dafuer, mit dem Velo zu der Rolous Group zu fahren, etwa 15km oestlich von Siem Reap. Leider konnte ich nur auf einem kleinen Teil der Strecke der Hauptstrasse ausweichen, und dieser Abschnitt war wirklich schoen. Danach musste ich den restlichen (groesseren) Teil auf der schnurgeraden Hauptstrasse fahren. Ich gelangte so zum ersten Tempel: Preah Ko. Danach ging’s ein kleines Stueckchen weiter zum Bakong. Es war schon gegen Mittag, die Hitze ziemlich unertraeglich. Habe mich dann entschieden, in einem der Essensstaende etwas zu essen. Und den Saft einer Kokosnuss zu trinken. Soooo lecker. Beim Essen zoegerte ich, da alles 3 oder 4 $ kostete und nicht wirklich ansprechend war: fried noodles, fried rice… Als ich mich dann fuer das Essen der Locals intressierte und versuchte einen Blick auf deren Teller zu erhaschen, sagte mir die Angestellte/Besitzerin, dies sei kambodschanisches Essen. Und ob ich probieren moechte? Begeistert sagte ich ja und es war lecker. Also bestellte ich mir noch eine kleine Portion davon. Den kambodschanischen Namen habe ich vergessen, wuerde dies aber als Kokossuppe mit Gemuese und Fisch bezeichnen. Nach dem Essen durfte ich mich dann in einer der Haengematten ausruhen. Dies tat ich dann auch um abzuwarten, bis die Sonne nicht mehr ganz so hoch stand. Als ich mich dann wieder aufs Velo schwang, musste ich leider feststellen, dass das hintere Rad einen Platten hatte. Ich fuhr so dann trotzdem noch ein kleines Stueck bis zu den Toiletten (solide Gebaeude, mit guten, sauberen WCs, die auch einem guten Hotel stehen koennten). Dort stellte ich dann leider fest, dass ich mir auch einen Sonnenbrand geholt habe. Ziemlich klarer Uebergang auf dem Oberschenkel. Und der eine Vorderarm. Leider hatte ich darauf verzichtet mich mit der Gesichts-Sonnencreme am ganzen Koerper einzucremen und die grosse Flasche Sonnencreme ist in Bangkok, da man dies ja nicht im Handgepaeck mitnehmen kann. Also habe ich mich da auch nochmal ein Weilchen ausgeruht. Danach bin ich noch zum letzten Tempel der Gruppe aufgebrochen: Lolei. Ziemlich kleiner Tempel. Oder was davon noch uebrig blieb. Dort wollte dann ein Einheimischer seine Englischkenntnisse praktizieren. Ich glaube, dies war der erste Einheimische der dies nicht aus anderer Absicht tat oder mir etwas verkaufen wollte. Ich habe einen Koreaner darauf angesprochen ob ich vielleicht mit ihm im Tuktuk nach Siem Reap zurueckfahren koennte. Dies stellte dann auch fuer seinen Driver kein Problem dar und so kamen ich und das laedierte Velo bequem zurueck.

Am vierten Tag, das ist heute, habe ich mich entschieden einen Ruhe und Sonnen-Pause-Tag einzulegen. Ausschlafen, Fruehstuecken. Und die Zeit nutzen mal etwas zu schreiben und die Fotos zu sortieren, sichern…

Morgen geht’s dann endgueltig auf den little circle (Angkor Wat, Angkor Thom, Bayon, Ta Prohm), hoffentlich mit Sonnenaufgang. Abends geht’s dann auch schon zurueck nach Bangkok. Wieder mit dem Flieger, da ich so die 30 Tage Visa erhalte.

> Und ich war auf dem little circle, jedoch hat’s nicht fuer ganz alles gereicht. Waehrend dem Foto sichern (hier wird sich meine Memory Card in den Selbstzerstoermodus gebracht haben 😦 ) habe ich Manuela kennen gelernt und wir haben beschlossen am naechsten Tag zusammen die kleine Tour zu machen, per Fahrrad. Nach anfaenglichen Schwierigkeiten wie kleiner Verspaetung meinerseits und einem Platten sind wir dann los und konnten den Sonnenaufgang mit gefuehlten ein paar Tausend anderen Touris ueber Angkor Wat bestaunen. Es war wirklich ein schoener Anblick. Nach und nach haben sich die Leute dann auf verteilt oder sind zurueck zum Hotel gekehrt, so dass es dann doch angenehm war, den Tempel zu besichtigen. Wir haben eine gute Weile da verbracht, bevor wir dann weiter sind.

P1040738 Sonnenaufgang ueber Angkor Wat

P1040753

Wand/Gallerie, Angkor Wat

P1040758Innenwand von Prasat Kravan

written by Stephanie Huber
Photography by Stephanie Huber
all rights on text and photo reserved.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s