Zum zMorge: Salmonellen und ein Visum

Was für ein Tag. In meinem Kopf läuft die Endlosschlaufe mit Bildern von Rucksäcken, mp3-Playern, Schuhen, Fotokameras, Moskitonetzen und und und.

zMorge

Zuerst: Salmonellen. Typhus-Schluckimpfung. Damit bin ich (wie ja mit allem anderen auch) etwas spät dran. Salmonellen zum zMorge. Gibt’s dann am Donnerstag und Samstag nochmals, dann gibt’s auch gleich noch die zweite und letzte Impfdosis.

Die Post ist da. Und da ist der Brief, dieses von mir adressierte Rücksendecouvert in dem hoffentlich mein Pass ist. Ist er. Nur, ist das Visum für Burma (Myanmar) auch drin? IST ES : ) Was für eine Freude. Statt sieben Arbeitstage zur Bearbeitung haben die gerade einmal zwei gebraucht. Und Rück-/Weiterreiseticket hatte ich auch nicht. Geklappt’s hat’s trotzdem! Heute ist ein guter Tag!

zMittag

Ab nach Bern. Shopping! Und Mittagessen mit einer besten Freudin. Auch hier: ich zu spät.

Ab in den Outdoor-Laden. Alles einmal genau anschauen, sich beraten lassen, sich nicht entscheiden können. Immerhin etwas kann ich gut. Nein, eigentlich kann ich zwei Sachen gut. Sehr gut sogar: mich nicht entscheiden können und die Angelegenheit verschieben.

Statt Rucksack (könnte ja doch den schon vorhanden mitnehmen?), Schuhe (Barefoot-Schuhe, hohe Leder-Trekkingschuhe oder weiche Walkingschuhe?), Moskitonetz (brauch ich das? muss das imprägniert sein?), Necessaire (kaufe ich im nächsten Laden, gefällt mir dann aber doch nicht), Sicherheitsschloss (sind die robust? gibt’s die auch billiger?), Hüfttasche (zu gross? zu klein? zu grell?) und Sonnenbrille (ups, vergessen) habe ich nun eine wasserfeste Hülle für mein Smartphone, ein Fläschchen biologisch abbaubares Waschmittel für alles, eine Hülle als Packkomponente für Schnickschnack und – immerhin – Tabletten für Wasserdesinfektion.

Statt ein paar Wörter auf der Shopping-Liste durchzustreichen, kann ich folgendes in die To-Do-Liste aufnehmen:

  • vorhandener Rucksack: testen (doch nicht zu gross und sperrig?)
  • Schuhe: was brauche ich und will ich mitnehmen?
  • Kissen (habe ich dort im Laden auch getestet…): liegt noch eins rum?
  • Hüfttasche: wie gross und wie farbig darf’s denn bitte sein?
  • Necessaire: zurück in den Laden
  • Sicherheitsschloss: dito

Dann, kurz Kaffee für die Laune und die Energie. Ab zum Elektronikgeschäft. Marke A oder Marke B?
Soundquali & Speicher vs lange Akkulaufzeit & einfache Bedienung
Leider konnte ich Marke A im Geschäft nicht testen, da das Gerät nicht funktionierte. Gerät der Marke B kenne ich soweit, als das ich ein (nicht mehr funktionierendes) Vorgängermodell besitze. Und das liegt eher an meinem Umgang mit dem Gerät als an dessen Qualität, muss ja auch gesagt sein.
Also, Pluspunkt für Marke B. Allerdings gibt’s dieses online knapp 30 Franken billiger als im Laden, in welchem es gerade verfügbar wäre. Auf 150 Franken immerhin 20%; also: neues To-Do: mp3-Player online kaufen.

zNacht

Nach getaner, nicht wirklich erfolgreicher Arbeit gibt’s noch ein Fürobebier mit besagter Freundin. Zum Glück weiss wenigstens sie was zu tun ist. Ich notiere. Keine Zeit verlieren mit unnötigen Dingen. Entscheiden. Kaufen. Geniessen. Und ganz wichtig: Nicht zu viel mitnehmen (ist hier mein grosser Rucksack wirklich hilfreich?).

Los zum Abendessen mit der anderen besten Freundin. Geburtstag. Geschenk? Ich: zu spät. Ach was, schon wieder? Also um das Geschenk zu kaufen. Immerhin ankommen tu ich mal (einigermassen) pünktlich. Geschenk wird noch nach geliefert.

Bettmümpfeli

Endlich zu Hause. Laptop an. Ab ins Internet. Wo gibt’s welchen Schuh? Und wo ist er am billigsten? Gibt’s die Trekkinghose dort auch? Eine andere wichtige Frage: Kompaktkamera, Systemkamera oder Spiegelreflexkamera? Zu diesem Problem gibt’s nun aber hier keine Ausführungen. Sollte ich wirklich diesen mp3-Player kaufen? Oder doch den anderen. Hätte ich den einen schon, ich würde mich freuen, Musik drauf laden. Es wäre ein Bild weniger in der Endlosschlaufe der anstehenden Eroberungen.

Nun denn, Zeit ins Bett zu gehen. Morgen ist auch noch ein Tag. Und der will ja genutzt werden…

 

PS: Wer hat’s erkannt? Das Bild zeigt eine eierlegende Wollmilchsau. War heute fleissig auf der Suche. Leider noch nicht gefunden…

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s